Rhodinieren

Eine Oberflächenveredelung mit dem Metall Rhodium wird als Rhodinieren bezeichnet. Rhodium ist in seiner optischen Erscheinung ähnlich wie Platin oder Palladium. Auch in seinen typischen Eigenschaften ähnelt das Rhodium den Edelmetallen Platin und Palladium – Beim Rhodinieren werden Werkstücke mit einer dünnen Schicht Rhodium überzogen. Diese Art der Oberflächenveredelung kommt sehr häufig in der Schmuckindustrie zum Einsatz. Rhodinierter Schmuck weist ein ganz typisches Aussehen auf und wird bei der Oberflächenveredelung ähnlich behandelt wie die bereits genannten Veredelungsverfahren. Wenn Werkstücke aus der Schmuckindustrie dem Rhodinieren unterzogen werden, geschieht das in der Regel, um diese nicht nur optisch aufzuwerten, sondern auch, um die Eigenschaften zu erzeugen, die ohne das Rhodinieren nicht gegeben wären. Dazu gehört zum Beispiel: Verbesserung der Haltbarkeit, erhöhter Schutz gegen mechanische Einwirkungen, Oberflächen werden resistent gegen Kratzer, sehr guter Korrosionsschutz, leichter zu reinigen.

vergolden-bettrahmen-pehlke

Wann kommt das Rhodinieren als Oberflächenveredelung in Betracht?

Insbesondere in der Schmuckindustrie wird der Vorgang des Rhodinierens häufig bei Schmuckstücken aus Silber eingesetzt. Dies liegt daran, da Silber in relativ kurzer Zeit zum Anlaufen neigt und Schmuckstücke langfristig nicht mehr herzeigbar sind. Gleiches gilt auch für sonstige Oberflächen und Werkstücke aus Silber (zum Beispiel Silberbesteck), die ebenfalls durch Umwelteinflüsse dazu neigen, anzulaufen. Durch das Rhodinieren wird hier eine Art Schutzschicht aufgetragen, die das Anlaufen vermeiden soll und Produkte länger schön hält – der Grund: Das Metall Rhodium ist nachweislich reaktionsträge. Anlaufen ist faktisch nichts anderes als eine Reaktion – Rhodium ist hier wenig reaktionsfreudig und verhindert den Prozess.
Genau wie bei allen anderen Oberflächenveredelungen ist auch das Rhodinieren jedoch ohne Ewigkeitsgarantie, denn: je stärker die Benutzung und Beanspruchung, desto schneller die Abnutzung. Der Grund: Die Überziehung der Oberfläche ist zu dünn, um hier jeglichen Abnutzungserscheinungen einen wirksamen Schutz zu bieten. In der Schmuckindustrie wird nicht nur Silber durch die Oberflächenveredelung in Form von Rhodinieren modifiziert, sondern insbesondere auch Weissgold und Gelbgold.

Beratung

Sie haben Fragen zur Anwendung oder unserem Service? Kontaktieren Sie uns!

Rhodinieren im medizinischen und dekorativen Bereich

Auch in der Medizintechnik kommt Rhodium bzw. Rhodinieren zum Einsatz. Hier sorgt die Oberflächenveredelung für ein mattes Erscheinungsbild – so zum Beispiel bei Zahnspangen. Auch im dekorativen Bereich ist Rhodinieren ein gefragter Prozess zur Gestaltungsvariation. Hier können Werkstücke aus Serienproduktionen, aber auch Einzelstücke und Unikate durch Rhodinieren einzigartig gestaltet werden.

Wenn Rhodinieren für Ihre Produkte infrage kommt, sollten Sie uns diesbezüglich ansprechen, damit wir Sie umfassend über unser Dienstleistungsangebot informieren können. Gerade auch bei Alltags- und Haushaltsprodukten ist Rhodinieren ein gängiges Verfahren, um Gegenstände und Erzeugnisse zu schützen und Korrosionserscheinungen zu vermeiden. Galvanisieren.

Jetzt individuelle Offerte anfragen!